Staying alive

Und es ist Juli, mitten im Sommer. Seit Februar bin ich nun ein Neu/Wieder-Hesse. Wohne in der Nähe zum Bersch und stelle nun mal fest, nach gelebten 6 Monaten, ja ich bin angekommen. Abgereist aus NRW und angekommen in Hessen.

Das hätte ich mir vor rund einem Jahr so nicht gedacht. Da hatte ich zwar schon meine ersten Ausflüge in Richtung Frankfurt zum Football nach Jahren aufgenommen, aber dass ich dann wenige Monate später hier lebe, das war so nicht geplant.
Doch am 15.08.2017 gab es eben jene Meldung die die deutschen Nachrichtenkanäle flutete: Die Airberlin Insolvenz. Dass hier nicht alles mit rechten Dingen zugegangen ist, weiss ein jeder, der nur ein bisschen nachforscht oder auch in diesem Berufsfeld tätig ist. Aber das ist hier nicht hier und jetzt ein Thema das ich aufbauschen will.

Nun kurz vor meinem Geburtstag im Februar, bin ich hier also in mein neues Reich gezogen und hab es mir gemütlich gemacht. Irgendwann muss ich hier die Wände noch streichen, da ich ohne grossen Vorlauf um und einziehen musste. Aber das hebe ich mir für meinen Oktober Urlaub auf.

Inzwischen bin ich fast immer in der Nachtschicht am Flughafen im Einsatz. Das hat verschiedene Gründe. Zum einen, die Zeit vergeht zügig, da wir ab 0200 Uhr die ersten Gäste abfertigen. Und das so zahlreich, dass ich nach gefühlten 10 Minuten auf die Uhr schaue, da ist dann schon eine Stunde rum. Da man aber nicht jeden Abend um Punkt 1730 ins Bett findet, sind die Nächte manchmal kürzer als erwartet, dafür legt man sich nach der Arbeit mal für 30 Minuten auf die Couch, und wird mit entsprechend vor Dienstbeginn vom eigenen Wecker aus dem Träumen geholt. Wieder ein Tag vorbei. 

Dazu kommen am Wochenende noch die einzelnen Footballspiele hinzu. Da versuche ich dann schon mal den Samstag oder Montag frei zu schaufeln, dass aber geht nicht immer. So hatte ich vorletztes Wochenende, eines mit sehr wenig Schlaf, viel Arbeit und viel Football verbracht. Machen wir es mal in der kurzen Variante: Samstag, Sonntag und Montag hatte ich Nachtschicht bis Vormittags 1030. Dazu ging es am Samstag mittag zum Football Spiel der Schwäbisch Hall Unicorns gegen die Marburg Mercenaries. Und Sonntags ganz kurzfristig organisiert zum Spiel der Cologne Crocodiles gegen die Dresden Monarchs. Hatte ich Samstag Mittag noch 2 Stunden Schlaf, so kamen nachts noch 2 Stunden dazu, Sonntags mittags dreieinhalb Stunden und abends noch einmal drei Stunden. Montags mittags nach der Arbeit hab ich mich für ne halbe Stunde aufs Ohr gehauen und bin 12 Stunden später aufgestanden. Der Körper holt sich eben das was er braucht.

Und es hat dazu auch noch viel Spass gemacht, auch der Überraschungstrip nach Köln machte viel Laune und auch die Kollegen mal wieder zu sehen. Ich glaub im September werde ich noch mal in die Domstadt zum Football fahren.

Ansonsten sei gesagt: Alles gut, gesund, ich fühle mich wohl. Es geht voran, es wird ein interessanter Herbst, der neben der Arbeit mit einigen neuen Erlebnissen einhergehen wird, von denen ich noch nicht weiss, in welche Richtung mich das führen wird. Ich habe schon die ersten Termine fix und werde über die Änderungen entsprechend hier im Blog berichten. Auf jeden Fall werde ich mich bei einer Reihe von Terminen auf neues wenn auch aus anderen Gründen nicht unbekanntes Terrain bewegen. 

Stay tuned.

Euer Fotohoschi

Last modified onTuesday, 10 July 2018 18:58
(0 votes)
Read 190 times

Leave a comment

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.